Vom Kritiker zum Fan – Persönliche Eindrücke von Dr. Jochen Drees zum Video-Assistenten

Was bleibt also hängen nach dem über 1-stündigen Vortrag von Dr. Jochen Drees zum Video-Assistenten und diesem sehr umfangreich gewordenen Blog-Beitrag? Fakt ist, dass das IFAB Anfang März entscheiden wird ob und wie der Videobeweis fortgeführt wird. Die Tendenz ist aber nach Meinung von Dr. Jochen Drees – der selber von sich sagt, dass er nach anfänglicher Skepsis mittlerweile zum Fan des Videobeweises geworden ist – wohl eher ein Ja: „Wir werden uns mit dem Videobeweis anfreunden müssen!“

Sollte es weitergehen so gibt es auch eine Menge (teilweise neuer) Fragen. Wird der Videobeweis auch auf die 2. Liga ausgweitet (entsprechende Anfragen gibt es wohl)? Wie wird langfristig sichergestellt, dass wir genügend Schiedsrichter und Videoassistenten haben? Ein Bundesliga-Spiel bindet schon jetzt eine ganze Menge Personal:

  • Bundesliga-Schiedsrichter
  • 2 Assistenten (darunter oftmals auch Schiedsrichter der 2. Liga)
  • 4. Offizieller (auch oftmals Schiedsrichter der 2. Liga oder sogar auch BL-Schiedsrichter)
  • Video-Asssistent ((Ex-)Bundesliga-Schiedsrichter)
  • Assistent des Video-Assistenten (2. Liga-Schiedsrichter)
  • Video-Operator
  • Assistent des Video-Operators

Puuh, das war jetzt viel und gewissermaßen gehören auch noch der Schiedsrichter-Beobachter vor Ort und der sog. Supervisor in Köln mit dazu. Eine Menge Personal, das erst einmal vorhanden sein muss. Vielleicht sehen wir ja eine Aufstockung der Bundesliga-/2. Liga-Schiedsrichter und/oder spezialisierte Video-Assistenten. Und natürlich muss auch die Finanzierung sichergestellt sein, die perspektivisch von der DFL getragen werden muss (aktuell teilen sich noch der DFB und die FIFA die Kosten).

Auch bleibt abzuwarten ob es neben den anfangs erwähnten 4 Situationen evtl. noch weitere Situationen geben wird, die der Video-Assistent bewerten soll. Naheliegend wäre z.B. die das frühe Reinlaufen von Spielern bei einem Elfmeter da der Strafstoß ja sowohl Spielfortsetzung (wird nicht vom Video-Assistenten kontrolliert) und Torerzielung (unter der Kontrolle des Video-Assistenten) ist. Aber dann würde es auch schnell schwierig weil man dann ruck-zuck auch Eckbälle und Einwürfe kontrollieren müsste. Wenn man das ein wenig weiter spinnt dann ist man schnell dabei, dass quasi alles überpüft werden müsste. Nicht machbar! Und zudem würde das den Fußball noch mehr von dem Spiel entfremden, das schon über so lange Zeit gespielt wird…

Es bleibt also spannend und so haben wir sicherlich auch zukünftig immer genug Gesprächsstoff, um mit Freunden und Arbeitskollegen herrlich zu diskutieren 😉

Werbeblock: Werbepartner beachten und diesen Blog unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.