Winterpause für Amateur-Schiedsrichter

So schlimm wir auf dem Bild – dort hätte eigentlich am 10.12.2017 noch ein Spiel stattfinden sollen, das ich dann aber aus denke ich nachvollziehbaren Gründen abgesagt habe – sieht es aktuell vielerorts nicht aus. Trotzdem heerscht gähnende Leere auf den Fußballplätzen im Amateurfußball. Während die Bundesliga bereits Mitte Januar wieder beginnt dauert es noch ca. 1 Monat länger bis die Amateure mit der Vorbereitung auf die Rückrunde beginnen. Das bedeutet natürlich auch Winterpause für die Schiedsrichter und es stellt sich die Frage was man mit dieser Winterpause anfangen sollte.

Nach einige Monaten, in denen fast jedes Wochenende von Spielleitungen geprägt war, tut es im ersten Moment sehr gut ein Wochenende mal wirklich „frei“ zu haben – kein Spiel, kein Stress, Zeit für andere wichtigere Dinge im Leben. Durch die Fußball- und Futsal-Turniere und die bereits in wenigen Wochen wieder beginnende Bundesliga ist die wirklich fußballfreie Zeit auch gar nicht so lange.

Aber bis es auch im Amateur-Bereich in den unterschiedlichen Ligen wieder unter Wettbewerbsbedingungen weitergeht sind es dann doch 2 – 3 Monate. Hier 3 Vorschläge wie man diese Zeit als Amateur-Schiedsrichter sinnvoll nutzen sollte.

Köperlich fit bleiben

Wir merken es bei jeder Krankheit und nach jedem Urlaub: 2 Wochen mal nichts gemacht und das Rennen fällt uns deutlich schwerer und die Puste geht es uns früher aus. Aus diesem Grund sollten wir auch die Winterpause dazu nutzen regelmäßig Sport zu machen. Das dann die Jogging-Runde oder die Radtour sein, um konditionell fit zu bleiben oder der Besuch im Fitnessstudio, um als Ausgleich zum Konditionstraininig auch im Kraftbereich zu trainieren. Ob 1 Mal, 2 Mal oder noch öfter die Woche muss jeder selbst entscheiden. Aber nur so kommen wir später einigermaßen fit wieder aus der Winterpause, tun auch jetzt schon etwas gegen die vielen Kalorien des Weihnachtsessen und beugen auch der Verletzungsgefahr vor indem wir nicht ganz „einrosten“.

Regelkenntnis aufrischen

Neben der körperlichen Fitness ist auch die Regelkenntnis unabdinglich für eine gute Spielleitung. Und doch weiß ich auch aus eigener Erfahrung, dass das regelmäßige Lernen von Regelfragen in der Saison oftmals etwas zu kurz kommt. Jetzt gibt es aber sicherlich den ein oder anderen Moment mal die Regelfragen aus den Lehrabend durchzuschauen oder mal durch die DFB-Schiedsrichterzeitung entweder online oder in gedruckter Form durchzublättern. Oder ihr schaut mal auf Schiedsrichtig vorbei und schaut euch dort die ein oder andere Regelfrage an. In jedem Fall haben es auch unsere grauen Zellen nötig und verdient in der Winterpause ab und an mal beansprucht zu werden.

Bücher lesen, Podcasts hören oder Videos schauen

Vor Weihnachten hatte ich auf ein paar Buchempfehlungen für Schiedsrichter veröffentlicht. Warum nicht mal das Schmuddelwetter draußen dazu nutzen, ein Buch zu lesen. Wem das immer noch zu anstregend ist, der kann sich auch den mal einen Podcast rund um die Schiedsrichterei anhören oder sich Schiedsrichter-Dokumentationen z.B. bei YouTube anschauen. Es gibt immer ein paar Details, die man aus solchen Büchern, Podcasts oder Videos ziehen kann. Jetzt haben wir die Zeit dazu und können diese auch ohne schlechtes nutzen.

 

Egal wie auch immer ihr eure Winterpause verbringt: nutzt die mehr oder weniger fußballfreie Zeit, kommt gut und gesund ins neue Jahr und dann später auch wieder gut in die Rückrunde. Und schaut bis dahin gerne ab und an im Schiedsrichtig-Blog vorbei – denn ich habe mir vorgenommen zumindest im Blog keine Winterpause zu machen da es noch mehr als genug Themen gibt, über die ich schreiben möchte.

Werbeblock: Werbepartner beachten und diesen Blog unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.