Premiere für den Video-Assistenten – die wichtigsten Fakten

Die gesamte Zusammenfassung, die ich hier teilweise etwas ausführlich und mit persönlicher Meinung gespickt In einen schöne Zusammenfassung in gerade einmal 01:25 Minuten gibt das Video, dass im News-Beitrag BVB vs. Bayern: Zwayer leitet Supercup, Stieler ist Video-Assistent des DFB zu finden ist.

Bleibt eigentlich abschließend nur noch die Frage wie sich der Video-Assistent auf die Spiele und Spielleitungen auswirkt. Wie oft wird der Video-Assistent zum Einsatz kommen? Bleibt es die absolute Ausnahme oder werden wir Spiele erleben, in denen Schiedsrichter und Video-Assistent quasi im Dauerkontakt miteinander stehen? Was passiert wenn nahezu zeitgleich in mehreren Spielen kritische und zu bewertende Situationen auftreten? Und wie wird sichergestellt, dass keine solche Situationen nicht bemerkt werden (der Einblick in das Studio des Video-Assistenten zeigt ja zig Monitore und Kameraperspektiven)? Werden Assistenten zukünftig in knappen Abseitssituationen (insbesondere in wichtigen und/oder hitzigen Spielen) lieber einmal mehr zu Fahne unten lassen und nicht riskieren ein falsches Abseits zu winken?

All diese Fragen wir die Zukunft beantworten. Seien wir also gespannt und hoffen insbesondere morgen bei der Premiere – sollte Tobias Stieler als Video-Assistent morgen gefordert sein – dass das alles professionell und korrekt funktioniert und am Ende nur korrekte Entscheidungen und positives Feedback für die Premiere des Video-Assistenten übrig bleiben.

Werbeblock: Werbepartner beachten und diesen Blog unterstützen

2 thoughts on “Premiere für den Video-Assistenten – die wichtigsten Fakten”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.