Gedanken zum IFAB-Strategiepapier „Play Fair!“ (2/4): Erhöhung der effektiven Spielzeit

Im Juni 2017 hat das International Football Association Board (IFAB) das Strategiepapier „Play Fair!“ veröffentlicht. Unter den Vorschlägen zur Erhöhung der effektiven Spielzeit gibt es auch befinden sich auch einige sehr radikale Vorschläge. Den größten Effekt die effektive Spielzeit zu erhöhen bzw. sicherzustellen, dass die effektive Spielzeit in jedem Spiel identisch ist, besteht darin die Spielzeit immer anzuhalten wenn der Ball nicht im Spiel ist. Aber spielen wir dann nicht schon eher Basketball mit einem Fußball?

Hier meine ersten Gedanken zu einigen der Ideen des IFAB zur Erhöhung der effektiven Spielzeit.

Strengere Berechnung der Nachspielzeit

Während eine strengere Anwendung der 6-Sekunden-Regel durch den Schiedsrichter einfach umzusetzen wäre und bei konsequenter Auslegung durch alle (!) Schiedsrichter sicherlich schnell zu einer Änderung des Torwart-Verhaltens im Sinne von deutlich schnelleren Spielfortsetzungen führen würde, lösten die Vorschläge für die „Strengere Berechnung der Nachspielzeit“ bei mir erstmal nur Kopfschütteln aus.

Seit jeher ist es im Fußball nun einmal so, dass der Ball auch mal das Spielfeld verlässt oder das Spiel aufgrund von Regelübertretungen unterbrochen ist. Das gehört nunmal zum Fußball dazu. Mit steigender Spielklasse wird das Spiel dann schneller und die effektive Spielzeit steigt. Die Uhrzeit bei diversen Spielunterbrechungen – genannt werden: Stafstoß, Tor, Verletzung, Rote und Gelbe Karten, Auswechslung und Mauerstellung – aber immer stoppen zu sollen empfinde ich als vollkommen übertrieben. Irgendwann hätten wir dann selbst in normalen Spielen ohne große Vorkommnisse Nachspielzeiten von 12 Minuten, die man als Schiedsrichter mit 2 Händen schon gar nicht mehr anzeigen kann. Außerdem frage ich mich auch ob die anderen Spielfortsetzung wie Einwurf, Eckball und Abstoß absichtlich fehlen oder vergessen wurden…

Insbesondere wenn man als Schiedsrichter alleine ein Spiel leitet ist eine solche Regelung für mich völlig praxisfern. Neben der Gefahr, dass der Schiedsrichetr mal vergisst zu stoppen oder die Uhr wieder zu starten, sorgt das immer für eine gewisse Ablenkung – und eigentlich sollte sich der Schiedsrichter immer auf das Geschehen auf dem Spielfeld konzentrieren können, damit keine Regelübertretung ungeahndet bleibt. Das Gespür für eine angemessene Nachspielzeit entwickelt man mit der Zeit und dann bleibt ja auch noch die Unterscheidung zwischen verlorener Zeit (muss nachgespielt werden) und vergeudeter Zeit (kann nachgespielt werden), die der Schiedsrichter im Sinne des Vorteils treffen muss.

Effektive Spielzeit – Uhr wird jedes Mal angehalten wenn der Ball außerhalb des Spielfeldes ist

Sogar noch einen Schritt weiter geht die Überlegung komplett auf effektive Spielzeit umzustellen. Entweder nur in den letzten Minuten einer Halbzeit – die Zeit, in denen die Spieler vermeintlich „am wahrscheinlichsten ‚auf Zeit spielen““ – oder gleich im gesamten Spiel. Evtl. zusätzlich verbunden mit einer Anpassung der Spielzeit auf z.B. 2 x 30 Minuten.

Eine solche Änderung wäre für mich ein massiver Einschnitt denn schließlich dauert ein Spiel (mit Ausnahme des Jugendbereichs) seit jeher 2 x 45 Minuten. Und das egal ob in der Kreisliga, der Aufstiegsrelegation zur Bundesliga oder bei einer Weltmeisterschaft. Von dieser Regel abzuweichen – egal ob weltweit oder nur in bestimmten Wettbewerben – würde Fußball anderen Sportarten wie beispielsweise dem Basketball oder American Football näherbringen und damit Alleinstellungsmerkmale und Differenzierungen aufweichen.

Nachteile und Gefahren wenn andauernd eine Uhr gestoppt und wieder gestartet werden muss habe ich ja etwas weiter oben schon beleuchtet und speziell in unteren Liegen wäre das ein Ding der Unmöglichkeit.

Zum Glück steht dieser Punkt bisher nur „offen zur Diskussion“ und bleibt zu hoffen, dass die Diskussion schnell zu Ende ist und alles so bleibt wie es aktuell ist.

 

Ein paar weitere Ideen, auf die ich jetzt nicht direkt eingegangen bin, lassen sich hier nachlesen. In den anderen 2 Blogartikeln dieser Serie beschäftige ich mich mit den Ideen zur Verbesserung des Verhaltens & Erhöhen des Respekts sowie den Überlegungen zur Steigerung von Fairness & Attraktivität.

Update 04.07.2107: Zudem habe ich hier versucht ein kurzes Résumé über das IFAB-Strategiepapier zu ziehen.

2 thoughts on “Gedanken zum IFAB-Strategiepapier „Play Fair!“ (2/4): Erhöhung der effektiven Spielzeit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.