Chapeau, Sascha Thielert!

Das Spiel Borussia Dortmund – RB Leipzig am 19. Spieltag der Saison 2016/17 wird in vielerlei Hinsicht in Erinnerung bleiben. Leider auch wegen den unschönen Szenen außerhalb des Stadiens sowie die geschmacklosen Banner im Stadion. Nichts gegen Emotionen im Fußball – aber irgendwo gibt es Grenzen, die hier überschritten wurden. Egal wie man zu RB Leipzig steht, so Aktionen gehen einfach nicht und machen den Fußball kaputt. Hoffen wir mal, dass es nicht dazu kommt und die Verantwortlichen Lehren und Konsequenzen ziehen.

Aber darum soll es hier in diesem Beitrag nicht gehen. Mir geht es um die 94. Spielminute (bei angezeigten 3 Minuten Nachspielzeit) eines hochintensiven Spiels. Ein Spiel mit jeder Menge hochklassigen Spielsituation und Torchancen. Ein Spiel, das Broussia Dortmund ob der Vielzahl der Chancen schon längst für sich hätte entscheiden müssen. Haben sie aber nicht. Und dann kam die 94. Spielminute…

Ich behaupte mal, dass du diesem Zeizpunkt schon alle Akteure auf dem Platz – Spieler und das Schiedsrichtergespann – körperlich auf Reserve unterwegs waren. Ballbesitz für Leipzig, die letzte Chance doch noch einmal auf’s Tor zu schießen. Dann Gestochere im Strafraum, der Ball landet bei Palacios und schließlich im Tor. Fassungslosigkeit auf der einen Seite, Extase auf der anderen und 1 Person auf dem Sportplatz, der seine Entscheidung getroffen hat: Abseits. Ganz ehrlich die Situation war brutal. Brutal schwer zu beurteilen zumal es die letzten Spielminute und auch die letzte Aktion war. Aber Sascha Thielert war auf der Höhe, hat mit all seiner Erfahrung aus zu diesem Zeitpunkt 164 Assistenten-Einsätzen in der Bundesliga, mit einem perfekten Stellungsspiel die einzig richtige Entscheidung getroffen. Und als Dank dafür war er für einen Moment die einsamste Person auf dem Sportplatz und wütenden Protesten der Leipziger ausgesetzt. Aber er hatte entschieden, er hatte alles richtig gemacht und er hatte in diesem Moment auch den – wie es so schön heißt – „Mut zu unpopulären“ Entscheidungen.

Vor dieser Leistung kannn man einfach nur den Hut ziehen und sogar die BILD-Zeitung hat für für diesen Tag den coolsten Schiri der Liga gefunden: Chapeau, Sascha Thielert!